Welche Skischule sollte ich für mein Kind wählen?

Die Wahl der richtigen Skischule für Ihr Kind ist von entscheidender Bedeutung, um den Spaß und die Sicherheit beim Skifahren zu gewährleisten. In diesem Ratgeber geben wir Ihnen hilfreiche Tipps, die Ihnen bei der Auswahl einer geeigneten Skischule helfen. Dabei berücksichtigen wir Kriterien wie die Qualifikation der Skilehrer, die Sicherheitsmaßnahmen, die Ausstattung der Skischule, die Aktivitäten neben dem Skikurs und vieles mehr.

Qualifikation und Erfahrung der Skilehrer

Achten Sie darauf, dass die Skischule qualifizierte und erfahrene Skilehrer beschäftigt. Diese sollten über entsprechende Ausbildungen und Zertifizierungen verfügen. Erfahrene Lehrer können individuell auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen, ihnen Sicherheit vermitteln und sie in ihrer Technik verbessern. Überprüfen Sie die Angaben zur Ausbildung des Lehrpersonals auf der Website der Skischule oder fragen Sie direkt nach.

Inhaltsverzeichnis - Themen

Sicherheitsmaßnahmen und -standards

Die Sicherheit Ihres Kindes hat oberste Priorität. Achten Sie darauf, dass die Skischule strenge Sicherheitsstandards einhält. Dies beinhaltet unter anderem die Verwendung von Helmen während des Unterrichts, die Beachtung der Pistenregeln und die Bereitstellung von Erste-Hilfe-Material. Gut ausgebildete Lehrer sollten auch in der Lage sein, Gefahrensituationen frühzeitig zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren.

Gruppengröße und individuelle Betreuung

Kleinere Gruppengrößen ermöglichen eine intensivere Betreuung jedes einzelnen Kindes. Idealerweise sollten die Gruppen nicht zu groß sein, damit die Skilehrer ausreichend Zeit für jeden Schüler haben. So können individuelle Fehler korrigiert und das Vertrauen der Kinder gestärkt werden.

Unterrichtsprogramm und -methodik

Informieren Sie sich über das Unterrichtsprogramm der Skischule. Es sollte altersgerecht gestaltet sein und sowohl die Grundlagen des Skifahrens als auch fortgeschrittene Techniken abdecken. Eine gute Skischule wird den Unterricht spielerisch gestalten und Kinder durch abwechslungsreiche Übungen motivieren. Die Verwendung von Lernhilfen wie speziellen Übungsbereichen und lustigen Figuren kann den Lernerfolg positiv beeinflussen.

Ruf und Bewertungen der Skischule

Recherchieren Sie den Ruf und die Bewertungen der Skischule. Erfahrungsberichte anderer Eltern können Ihnen wertvolle Einblicke geben. Suchen Sie nach Online-Bewertungen oder erkundigen Sie sich bei Freunden und Bekannten, die bereits Erfahrungen mit der Skischule gemacht haben.

Standort und Skigebiet

Wählen Sie eine Skischule, die sich in der Nähe Ihres Urlaubsortes oder Hotels befindet. Dadurch sparen Sie Zeit und Mühe bei der An- und Abreise. Achten Sie auch darauf, dass das Skigebiet kinderfreundlich ist und über geeignete Übungspisten und Lifte verfügt.

Ausstattung der Skischule

Überprüfen Sie die Ausstattung der Skischule. Dazu gehören nicht nur die Skiausrüstung und der Verleih, sondern auch kindgerechte Einrichtungen wie Toiletten und Aufenthaltsräume. Eine kinderfreundliche Infrastruktur sorgt dafür, dass sich Ihr Kind während des Skikurses wohlfühlt.

Kinderbetreuung und Aktivitäten neben dem Skikurs

Informieren Sie sich über die Betreuungsmöglichkeiten der Skischule. Manche bieten ganztägige Betreuung an, während andere nur Halbtagskurse anbieten. Überlegen Sie, welche Option am besten zu Ihren Bedürfnissen und dem Energielevel Ihres Kindes passt. Zudem können zusätzliche Aktivitäten wie Schneemann bauen oder Rodeln den Spaßfaktor erhöhen.

  • Kosten und Preise: Vergleichen Sie die Kursgebühren der verschiedenen Skischulen. Achten Sie dabei nicht nur auf den reinen Preis, sondern auch auf die inkludierten Leistungen und mögliche Zusatzkosten. Manche Skischulen bieten auch Rabatte oder Familienpakete an, die die Kosten reduzieren können.
  • Empfehlungen und Voranmeldung: Lassen Sie sich von anderen Eltern oder Reiseveranstaltern empfehlen. Ihre Erfahrungen können Ihnen bei der Entscheidung helfen. Planen Sie rechtzeitig und melden Sie Ihr Kind frühzeitig für den Skikurs an, um sicherzustellen, dass es einen Platz erhält.

Empfehlenswerte Skigebiete für Kinder in Österreich

  • Serfaus-Fiss-Ladis: Dieses Skigebiet in Tirol bietet ein umfangreiches Angebot für Familien. Es verfügt über breite, sanfte Pisten, die ideal für Anfänger und Kinder geeignet sind. Zudem gibt es spezielle Kinderlernareale, wie das „Murmlipark“, in dem die Kleinen spielerisch das Skifahren erlernen können. Die Skischulen bieten professionelle Betreuung und viele familienfreundliche Angebote.
  • Zauchensee – Flachauwinkl – Kleinarl: Das Skigebiet Zauchensee ist Teil der Skiregion Ski amadé und zeichnet sich durch kinderfreundliche Pisten und ein vielseitiges Angebot für Familien aus. In den Skischulen können Kinder ab vier Jahren das Skifahren erlernen. Zudem gibt es lustige Kinderparks und Abenteuerlandschaften, wie den „Absolutpark Mini“, der für jede Menge Spaß sorgt.
  • Gerlitzen Alpe: Die Gerlitzen Alpe in Kärnten ist ein weiteres empfehlenswertes Skigebiet für Familien. Die breiten, flachen Pisten eignen sich besonders gut für Anfänger und Kinder. Es gibt auch Skischulen, die sich auf die Bedürfnisse der jungen Skifahrer spezialisiert haben. Ein Highlight ist die „Gerlitzen Fun Area“, in der Kinder tolle Skierlebnisse und Abenteuer erwarten.

Empfehlenswerte Skigebiete für Kinder in Deutschland

  • Oberstdorf – Kleinwalsertal: Dieses grenzübergreifende Skigebiet in Bayern ist besonders für Familien geeignet. Es bietet kinderfreundliche Pisten und Übungsgelände für Anfänger. Die Skischulen bieten professionellen Unterricht und sorgen für eine spielerische Heranführung ans Skifahren. Auch außerhalb der Pisten gibt es tolle Familienangebote, wie Rodelbahnen und Schneemannbauen.
  • Garmisch-Partenkirchen – Zugspitze: Das Skigebiet Garmisch-Partenkirchen bietet nicht nur spektakuläre Ausblicke auf die Zugspitze, sondern auch optimale Bedingungen für Familien. Es gibt flache Übungshänge für Kinder und Anfänger sowie kinderfreundliche Skischulen. Die „Kinderskischule Garmisch“ bietet ein umfangreiches Programm für die jüngsten Skifahrer.

Empfehlenswerte Skigebiete für Kinder in der Schweiz

  • Davos Klosters: Dieses bekannte Skigebiet in der Schweiz ist auch für Familien ein Paradies. Es bietet kinderfreundliche Pisten und Übungsgelände für Anfänger. Die „Swiss Ski School Davos“ und die „Schatzalp Snow & Ski School“ bieten professionellen Skikurs für Kinder an. In Davos gibt es auch viele weitere Aktivitäten abseits der Pisten, die für Familien interessant sind.
  • Arosa Lenzerheide: Das Skigebiet Arosa Lenzerheide ist ebenfalls für Familien empfehlenswert. Es verfügt über flache Übungshänge und Kinderparks, in denen die Kleinen das Skifahren spielerisch erlernen können. Die „Swiss Snowsports School Arosa“ bietet qualifizierten Unterricht für Kinder an. Auch abseits der Pisten gibt es in Arosa viele familienfreundliche Angebote.

Bitte beachten Sie, dass die Verfügbarkeit von kinderfreundlichen Angeboten und Einrichtungen in den Skigebieten variieren kann und es immer ratsam ist, die aktuellen Informationen und Angebote der Skigebiete vor dem Besuch zu überprüfen.

FAQ – Häufige Fragen & Antworten

Welche Kriterien sollte ich bei der Auswahl einer Skischule für mein Kind berücksichtigen?

Qualifikation und Erfahrung der Skilehrer: Achten Sie darauf, dass die Skischule qualifizierte und erfahrene Skilehrer beschäftigt. Beispielsweise könnten Skilehrer mit einer offiziellen Ausbildung des nationalen Skiverbandes oder einer vergleichbaren internationalen Zertifizierung eine gute Wahl sein.
Sicherheitsmaßnahmen und -standards: Informieren Sie sich über die Sicherheitsvorkehrungen der Skischule. Gibt es klare Vorschriften zum Tragen von Helmen? Werden die Schüler auf die Pistenregeln hingewiesen? Eine Skischule, die die Sicherheit ernst nimmt, reduziert potenzielle Risiken für Ihr Kind.

Gruppengröße und individuelle Betreuung: Kleinere Gruppen ermöglichen den Skilehrern, sich besser auf jedes Kind einzustellen. Eine geringe Schüler-Lehrer-Ratio gewährleistet mehr individuelle Aufmerksamkeit und eine zielgerichtete Verbesserung der Fähigkeiten.

Unterrichtsprogramm und -methodik: Informieren Sie sich über den Lehrplan der Skischule. Achten Sie darauf, dass das Programm dem Alter und Können Ihres Kindes entspricht. Eine gute Skischule wird eine ausgewogene Mischung aus Lernübungen, spielerischem Unterricht und Pausen bieten, um die Motivation und den Spaß zu fördern.

Wie kann ich die Sicherheit meines Kindes während des Skikurses gewährleisten?

Ihr Kind wird während des Skikurses von qualifizierten Skilehrern betreut, die auf die Sicherheit achten. Dennoch gibt es einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können:
Helmpflicht: Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind einen gut sitzenden Helm trägt, um das Verletzungsrisiko bei Stürzen zu minimieren.

Pistenregeln: Erklären Sie Ihrem Kind die grundlegenden Pistenregeln und ermutigen Sie es, diese einzuhalten.

Wetterbedingungen: Informieren Sie sich über die Wetterbedingungen und passen Sie die Kleidung Ihres Kindes entsprechend an, um vor Kälte und Nässe geschützt zu sein.

Was sind die Vorteile einer Skischule im Vergleich zum Privatunterricht?

Skischulen bieten einige Vorteile gegenüber Privatunterricht:
Sozialer Aspekt: In einer Skischulgruppe können Kinder mit Gleichaltrigen interagieren und neue Freunde finden.

Motivation: Kinder motivieren sich oft gegenseitig in der Gruppe, was den Lernprozess positiv beeinflussen kann.

Kosten: Skischulen sind oft kostengünstiger als Privatunterricht und bieten dennoch eine qualitativ hochwertige Betreuung.

Abwechslung: Der Unterricht in einer Gruppe bietet mehr Abwechslung und verschiedene Übungen, die den Kindern Spaß machen können.

Wie kann ich die richtige Skischule für Anfänger oder fortgeschrittene Skifahrer auswählen?

Für Anfänger ist es wichtig, eine Skischule zu wählen, die einen gut strukturierten Anfängerunterricht und eine unterstützende Umgebung bietet. Erfahrene Skifahrer sollten nach Skischulen suchen, die spezialisierte Kurse für fortgeschrittene Techniken oder sogar Freestyle- oder Freeride-Training anbieten.

Welche Rolle spielt die Größe der Skischule?

Die Größe der Skischule kann einen Einfluss auf die Qualität des Unterrichts haben. Kleine Skischulen können eine familiäre Atmosphäre und persönliche Betreuung bieten, während große Skischulen oft über eine breitere Palette von Kursen und Einrichtungen verfügen.

Wie frühzeitig sollte ich mein Kind für einen Skikurs anmelden?

Es empfiehlt sich, Ihr Kind so früh wie möglich anzumelden, da beliebte Skischulen während der Hochsaison schnell ausgebucht sein können. Einige Skischulen bieten Frühbucherrabatte oder Reservierungen für die nächste Saison an.

Welche zusätzlichen Aktivitäten bieten Skischulen neben dem Unterricht?

Viele Skischulen organisieren neben dem regulären Skikurs auch andere Aktivitäten wie Rodeln, Schneemann bauen oder gemeinsame Spiele im Schnee. Diese Aktivitäten fördern den Spaß und die Freude am Skifahren.

Was sind typische Preise für Skikurse?

Die Preise für Skikurse variieren je nach Skischule, Standort und Kursdauer. Gruppenkurse sind in der Regel günstiger als Privatunterricht. Informieren Sie sich im Voraus über die Kosten und mögliche Rabatte für Familien.

Welche Bedeutung haben Online-Bewertungen und Empfehlungen anderer Eltern?

Online-Bewertungen und Empfehlungen anderer Eltern können Ihnen wertvolle Einblicke in die Qualität und den Ruf der Skischule geben. Positive Bewertungen und Empfehlungen von anderen Eltern sind ein gutes Zeichen für eine zuverlässige Skischule.

Welche zusätzliche Ausrüstung benötigt mein Kind für den Skikurs?

Ihr Kind benötigt eine Skiausrüstung, die dem Alter und der Körpergröße entspricht. Dazu gehören Skier, Skischuhe, Skistöcke und ein Helm. Einige Skischulen bieten auch die Möglichkeit, die Ausrüstung vor Ort zu leihen.

Wie kann ich mein Kind auf den Skikurs vorbereiten?

Sie können Ihr Kind spielerisch auf den Skikurs vorbereiten, indem Sie es mit winterlichen Bedingungen vertraut machen und es auf Skiern im flachen Gelände üben lassen. Wichtiger als technische Fähigkeiten ist jedoch die Vorfreude und positive Einstellung Ihres Kindes zum Skifahren.

Welche Möglichkeiten gibt es für die Betreuung meines Kindes außerhalb des Skikurses?

Einige Skischulen bieten eine ganztägige Betreuung an, während andere nur während der Kurszeiten für Ihr Kind verantwortlich sind. Informieren Sie sich vorab über die Betreuungsmöglichkeiten und planen Sie gegebenenfalls zusätzliche Aktivitäten für Ihr Kind während der Nicht-Kurszeiten ein.

Welche Alternativen gibt es zur Skischule?

Wenn Sie Ihr Kind nicht in eine Skischule schicken möchten, können Sie es stattdessen in einem Ski-Kindergarten oder einer Kindertagesstätte anmelden, wenn diese in Ihrem Skigebiet verfügbar sind. Diese Einrichtungen bieten oft spielerische Aktivitäten und Betreuung für Kinder an, während Sie selbst Skifahren.

Wie kann ich sicherstellen, dass mein Kind den Skikurs genießt?

Die Wahl einer kinderfreundlichen Skischule, die auf die Bedürfnisse der Kinder eingeht und den Unterricht spielerisch gestaltet, ist ein guter Anfang. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind ausreichend Pausen hat und nicht überfordert wird. Motivieren Sie es und loben Sie seine Fortschritte, um das Skifahren zu einer positiven Erfahrung zu machen.

Wie gehe ich vor, wenn mein Kind den Skikurs abbrechen möchte?

Wenn Ihr Kind den Skikurs abbrechen möchte, ist es wichtig, einfühlsam zu reagieren und herauszufinden, warum es unglücklich ist. Vielleicht fühlt es sich überfordert oder hat Angst. In solchen Fällen ist es ratsam, das Gespräch mit den Skilehrern oder der Skischulleitung zu suchen, um mögliche Lösungen zu finden oder gegebenenfalls den Kurs zu wechseln.

Glossar zum Thema

  • Skilehrer: Eine Person, die professionell Skikurse gibt und Schülern das Skifahren beibringt. Beispiel: Der erfahrene Skilehrer half den Anfängern dabei, ihre ersten Schwünge auf den Skiern zu machen.
  • Sicherheitsmaßnahmen: Vorkehrungen und Regeln, die dazu dienen, die Sicherheit der Skischüler auf der Piste zu gewährleisten. Beispiel: Die Skischule legte großen Wert auf Sicherheitsmaßnahmen wie das Tragen von Helmen während des Unterrichts.
  • Gruppengröße: Die Anzahl der Schüler, die in einer Skikursgruppe gemeinsam unterrichtet werden. Beispiel: Die Skischule bevorzugte kleine Gruppengrößen, um eine individuelle Betreuung der Kinder zu ermöglichen.
  • Unterrichtsprogramm: Ein strukturierter Lehrplan, der den Inhalt und die Ziele des Skikurses festlegt. Beispiel: Das Unterrichtsprogramm der Skischule umfasste Übungen zur Verbesserung der Skitechnik sowie Spielen im Schnee, um den Spaß am Lernen zu fördern.
  • Skigebiet: Ein Gebiet mit Pisten und Liften, das zum Skifahren genutzt wird. Beispiel: Das Skigebiet bot eine Vielzahl von Pisten für Anfänger bis hin zu fortgeschrittenen Skifahrern.
  • Skiausrüstung: Die notwendige Ausrüstung zum Skifahren, einschließlich Skiern, Skischuhen und Skistöcken. Beispiel: Vor dem Unterricht mussten die Kinder ihre Skiausrüstung im Verleih der Skischule abholen.
  • Helmpflicht: Eine Regel, die das Tragen eines Helms während des Skifahrens vorschreibt. Beispiel: Die Skischule hatte eine strikte Helmpflicht für alle ihre Schüler.
  • Pistenregeln: Regeln, die auf Skipisten gelten, um die Sicherheit aller Skifahrer zu gewährleisten. Beispiel: Die Skilehrer erklärten den Kindern die Pistenregeln, bevor sie die ersten Abfahrten machten.
  • Privatunterricht: Ein individueller Skikurs, bei dem ein einzelner Schüler von einem Skilehrer unterrichtet wird. Beispiel: Manche Kinder bevorzugten den Privatunterricht, um schneller Fortschritte zu erzielen.
  • Anfänger: Jemand, der noch nie zuvor Ski gefahren ist und grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten benötigt. Beispiel: Die Anfänger lernten zunächst, wie man richtig bremst und Kurven fährt.
  • Fortgeschrittene: Skifahrer, die bereits grundlegende Kenntnisse haben und ihre Fähigkeiten verbessern wollen. Beispiel: Die fortgeschrittenen Schüler übten anspruchsvollere Techniken wie Carving und paralleles Fahren.
  • Lehrer-Schüler-Verhältnis: Das Verhältnis zwischen der Anzahl der Skilehrer und der Anzahl der Schüler in einer Gruppe. Beispiel: Eine geringe Schüler-Lehrer-Verhältnis ermöglicht eine bessere individuelle Betreuung.
  • Frühbucherrabatt: Ein Preisnachlass, der gewährt wird, wenn der Skikurs frühzeitig gebucht wird. Beispiel: Die Skischule bot einen attraktiven Frühbucherrabatt für Buchungen vor dem 31. Oktober.
  • Kinderskikurs: Ein Skikurs, der speziell auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten von Kindern zugeschnitten ist. Beispiel: In einem Kinderskikurs steht der spielerische Ansatz im Vordergrund, um den Kindern das Lernen zu erleichtern.
  • Familienskikurs: Ein Skikurs, an dem Eltern und Kinder gemeinsam teilnehmen können. Beispiel: Die Skischule bot auch Familienskikurse an, um das gemeinsame Skifahren zu fördern.
  • Freestyle: Eine spezielle Art des Skifahrens, bei der Sprünge, Tricks und akrobatische Elemente ausgeführt werden. Beispiel: In einem Freestyle-Kurs lernen fortgeschrittene Skifahrer, Tricks im Snowpark zu meistern.
  • Freeride: Eine Form des Skifahrens abseits der markierten Pisten im Tiefschnee. Beispiel: Für Abenteuerlustige bot die Skischule auch Freeride-Kurse an, um die Techniken des Off-Piste-Fahrens zu erlernen.
  • Verleih: Die Möglichkeit, Skiausrüstung vor Ort zu mieten, anstatt sie zu besitzen. Beispiel: Die Skischule hatte einen gut ausgestatteten Verleih für diejenigen, die keine eigene Ausrüstung hatten.
  • Reservierung: Die vorherige Buchung eines Skikurses, um sicherzustellen, dass ein Platz im gewünschten Kurs verfügbar ist. Beispiel: Die Skischule empfahl eine frühzeitige Reservierung, um Enttäuschungen zu vermeiden.
  • Rabatte: Preisnachlässe, die gewährt werden, um den Kurs für bestimmte Gruppen oder in bestimmten Zeiträumen attraktiver zu gestalten. Beispiel: Es gab spezielle Rabatte für Geschwister, die sich gemeinsam für den Skikurs anmeldeten.
  • Ganztagsbetreuung: Die Betreuung der Kinder während des gesamten Tages, einschließlich Pausen und Mittagessen. Beispiel: Die Skischule bot Ganztagsbetreuung an, sodass die Eltern den ganzen Tag auf der Piste verbringen konnten.
  • Online-Bewertungen: Bewertungen und Erfahrungsberichte anderer Kunden, die im Internet veröffentlicht werden und Aufschluss über die Qualität der Skischule geben können. Beispiel: Die Skischule erhielt hervorragende Online-Bewertungen von zufriedenen Eltern.
  • Gesamtkosten: Die Gesamtsumme, die für den Skikurs einschließlich der Kursgebühren, Ausrüstung und eventuellen Zusatzleistungen anfällt. Beispiel: Die Gesamtkosten des Skikurses wurden vor der Buchung transparent angegeben.
  • Winterkleidung: Spezielle Kleidung, die zum Skifahren im Winter benötigt wird, um vor Kälte und Nässe geschützt zu sein. Beispiel: Die Kinder wurden von den Skilehrern daran erinnert, ihre Winterkleidung gut anzulegen, bevor sie auf die Piste gingen.
  • Schneemann bauen: Eine beliebte Aktivität im Schnee, bei der ein Schneemann aus Schnee geformt und dekoriert wird. Beispiel: Die Kinder hatten viel Spaß dabei, gemeinsam einen Schneemann zu bauen, nachdem der Skikurs beendet war.
  • Carving: Eine Skitechnik, bei der die Ski stark auf der Kante gefahren werden und enge Kurven entstehen. Beispiel: Die fortgeschrittenen Skifahrer lernten die Kunst des Carvings, um elegante Kurven zu ziehen.
  • Parallelfahren: Eine Technik, bei der beide Ski in parallelen Linien die gleiche Richtung einschlagen. Beispiel: Die fortgeschrittenen Schüler übten intensiv, um das Parallelfahren zu beherrschen.
  • Winterurlaub: Ein Urlaub, der in den Wintermonaten zum Skifahren oder anderen winterlichen Aktivitäten genutzt wird. Beispiel: Die Familie verbrachte ihren Winterurlaub in den Alpen und nahm an einem Skikurs teil.
  • Schlepplift: Eine Art von Lift, der Skifahrer bergauf transportiert, indem sie an einem Seil hängend gezogen werden. Beispiel: Die Anfänger übten den Umgang mit dem Schlepplift während des Unterrichts.
  • Skikursleitung: Die Verantwortlichen in der Skischule, die den Unterricht und die Organisation des Skikurses leiten. Beispiel: Die Skikursleitung beantwortete alle Fragen der Eltern und sorgte für einen reibungslosen Ablauf des Kurses.
  • Skifahren lernen: Den Prozess, bei dem Anfänger die Grundlagen des Skifahrens erlernen. Beispiel: Viele Kinder waren begeistert, endlich das Skifahren zu lernen und die Pisten zu erkunden.

Die Wahl der richtigen Skischule für Ihr Kind ist entscheidend für ein erfolgreiches und sicheres Skierlebnis. Achten Sie auf qualifizierte Lehrer, Sicherheitsmaßnahmen, kinderfreundliche Ausstattung und Betreuungsmöglichkeiten. Vergleichen Sie die Preise und hören Sie auf Empfehlungen anderer Eltern. Mit diesen Tipps steht einem unvergesslichen Skikurs für Ihr Kind nichts mehr im Wege. Viel Spaß im Schnee!

Ursprünglicher Preis war: €189,95Aktueller Preis ist: €129,95.
32%
Ursprünglicher Preis war: €169,95Aktueller Preis ist: €129,95.
24%
Ursprünglicher Preis war: €179,95Aktueller Preis ist: €139,95.
22%

David Reisner
David Reisner

David Reisner ist der Betreiber mehrerer Online-Magazine zu verschiedenen Themen rund um Wintermode, Sport, Finanzen, Veranstaltungen und Reisen. Er liebt privat das Tanzen und den Besuch von verschiedenen Veranstaltungen in Österreich sowie den Besuch verschiedener Länder. Als Inhaber von Wintermensch NET interessiert sich Herr Reisner natürlich auch für den Wintersport und genießt es, ein paar Tage in der Natur mit Freunden zu verbringen.

wintermensch.net
Logo
Cookie Consent mit Real Cookie Banner